HAUS

DER

BEGEGNUNG

Mit dem Haus der Begegnung in der Heidelberger Altstadt entsteht im Rahmen der Sanierung und Erweiterung das neue Zentrum der katholischen Kirche in Heidelberg. Das äußere Erscheinungsbild des denkmalgeschützten, ursprünglich barocken und 1968 vollständig umgebauten Gebäudes bleibt erhalten, während der Übergangsbau aus den 60er Jahren in der Augustinergasse komplett erneuert wird. Der neue Anbau, der als Citypastoral dient, soll in Sichtbeziehung zur Jesuitenkirche stehen und den Richard-Hauser-Platz aufwerten. 

Von dem Eingangsbereich in der Merianstraße aus erreicht man das zentrale Treppenhaus und den Aufzug. Im Erdgeschoss befinden sich zwei Veranstaltungsräume, im Obergeschoss liegen die Büros bzw. Beratungsräume. Das Dachgeschoss verfügt über drei Wohnungen verschiedener Größe. Die Wohnungen sind sowohl für Familien als auch für Studenten gedacht. 
Dadurch wird die Vielfalt des Hauses und seines Programms unterstrichen.

BAUHERR

Pfälzer Katholische Kirchenschaffnei

vertreten durch 
Herrn Walter Schlenker

Mehrfachbeauftragung, 1. Preis

ORT

Merianstraße 1 

Richard-Hauser-Platz

Heidelberg

FERTIGSTELLUNG

2017

 

FOTOGRAF
Thomas Ott

In der barocken Hülle des Gebäudes entfaltet sich ein zeitgemäßes Innenleben, das durch Klarheit und räumliche Attraktivität geprägt ist.

 

Dabei entwickelt sich ein lebendiger Austausch zwischen der historischen Substanz und der zeitgenössischen Nutzung.

DG

1. OG

EG

Im Erdgeschoss befinden sich zwei Veranstaltungsräume, der kleine und der große Saal. Der große Saal und das dazugehörige Foyer lassen sich optional über eine mobile Trennwand zusammenschalten und sind somit ideal  geeignet für Feste oder andere Veranstaltungen.

Schnitt

© AAg LoebnerSchäferWeber Freie Architekten GmbH 2018