STUDIO

R

Im Dachgeschoss einer gründerzeitlichen Kaserne ist ein Begegnungsort entstanden, in dessen Zentrum Begegnung von an Wein interessierten Menschen steht.

Hierzu sind authentisch materialhafte Oberflächen, die Perspektive erweiternde Spiegel und ein mäandrierendes hölzernes Band zu einem differenzierten Raumangebot in einem schwarzen Dachraum zusammengefügt.

Vom Treppenhaus betritt man einen schmalen, zulaufenden schwarzen Flur, in dem sich eine Garderobe und der Zugang zu einem ebenfalls ganz in schwarz gehaltenen Duschbad befinden.

BAUHERR

privat

ORT

Speyer

FERTIGSTELLUNG

2020

FOTOGRAF
Thomas 
Ott

4973-5820.jpg
4973-5808.jpg

Überraschend betritt man dann den hohen Dachraum auf einem mit wassergrünen Barcelonafliesen belegten Podest, um welches sich das zentrale Möbel herum „entwickelt“.

Eine 12 cm starke Platte aus Platanenholz mäandriert von links nach rechts.

Beginnend mit einem Schrankmöbel, mit Garderobe, Glasschrank sowie Bettwäschekasten als Hochpunkt, springt das Band auf den Boden als Übertritt zu einem rückwärtigen Raum mit in der Schräge liegenden Schlafsesseln. Von hier aus faltet sich das Holz wieder auf Arbeitsplattenhöhe im Bereich des Podestes, wodurch auf der gegenüberliegenden Seite die Möglichkeit entsteht, mit Barhockern an einer Art Theke zu sitzen.

4973-5845.jpg
4973-5789.jpg

In diesem Bereich befindet sich unter dem Holzband das zentrale klimatisierte Flaschenlager, dessen Korpus, wie der erste Schrank, mit blassgoldenem eloxiertem Aluminium bekleidet ist.

Der Mäander faltet sich am Ende des Thekenmöbels nach oben, bildet einen Durchgang und windet sich dann auf der gegenüberliegenden Seite zu einem frei im Raum schwebenden Tisch, dessen Seitenwange runde Öffnungen für ungekühlten Wein bereithält.

4973-5772.jpg
4973-5768.jpg
4973-5817.jpg

Seitlich aus der mit Rauchglasspiegel bekleideten Giebelwand faltet sich eine Küche aus Platane und Schiefer heraus.

4973-5832.jpg
4973-5780.jpg

Ein frei angelegtes Feld von mit Goldreflektoren ausgestatteten Spots als Deckeneinbauleuchten strahlt auf die andere Giebelwand, die mit einem gemusterten schwarzen Lehmputz das Wein-Sujet durch entsprechende Einlagen spiegelt, um seinerseits durch die verspiegelte Wand verdoppelt die eigentliche geweitete Raumbegrenzung darstellt.

Ein schwebendes thekenhaftes Bücherregal in der Gaube erlaubt eine informelle Gesprächssituation mit weitem Blick in die Umgebung.

4973-5837.jpg
4973-5837.jpg
4973-5853.jpg

Auf kleiner Fläche wurde durch die komplexe Plastik des Einbaumöbels eine sehr differenzierte Raumsituation mit mindestens fünf sehr unterschiedlichen Settings erreicht.

Die dezente, aber akzentuierte Kunstlichtplanung unterstützt die animierende Atmosphäre.

4973-5827.jpg
4973-5798.jpg